Standard-SchriftgrößeGrößere SchriftGrößte Schrift

Fachabteilung für Chirurgie, Unfall-, Gefäß- und Visceralchirurgie

Schonende Behandlungsverfahren

In unserer chirurgischen Abteilung stellen wir eine umfassende stationäre und ambulante Grundversorgung der chirurgischen Erkrankungen des Bauchraumes, endokriner Drüsen und der Extremitäten sicher. Einen besonderen Schwerpunkt stellen hierbei minimalinvasive Operationen sämtlicher Bauchwandhernien, der Gallenblase, des Magens, Dünn- und Dickdarmes, der Appendix, sowie bei Verwachsungen dar. Darüber hinaus versorgen wir Knochenbrüche sowie Sehnen- und Weichteilverletzungen. Dabei arbeiten wir eng mit unseren Kollegen aus der Physikalischen Therapie zusammen.

Unsere Abteilung verfügt über 45 Betten und pro Jahr behandeln wir etwa 1750 Patienten stationär und etwa 5200 Patienten ambulant. Die Notfallversorgung und die Intensivbehandlung  sind rund um die Uhr gewährleistet. Auf dem Gebiet der Orthopädie und der Endoprothetik besteht eine enge Kooperation mit der Orthoklinik in Rottweil.

Röntgenbilder

Unsere Behandlungsschwerpunkte

  • Abdominalchirurgische Operationen bei Erkrankungen des Magens, des Dünn- und Dickdarmes, der Leber, der Milz, der Gallenblase und Gallenwege
  • Hernienchirurgie bei Leisten-, Bauchwand- und Narbenbrüchen
  • Minimalinvasive Chirurgie der Gallenblase, des Blinddarmes, bei Hernien, bei Erkrankungen des Dünn- und Dickdarmes, des Magens, bei Verwachsungen und Tumoren
  • Operationen bei Tumorerkrankungen des Magen-Darmtraktes und der Weichteile des Körperstammes und der Extremitäten
  • Operationen endokriner Drüsen wie der Schilddrüse und Nebenschilddrüse (mit Neuromonitoring der Stimmbandnerven) und Operationen der Nebennieren
  • Proktologische Eingriffe bei Hämorrhoiden, Fisteln, Fissuren, Abszessen und Tumoren
  • Gefäßchirurgische Eingriffe bei Gefäßverschluß, periphere Bypass-Chirurgie, Behandlung von Ulcera (diabetisch und nicht diabetisch) mit ggf. erforderlichen Amputationen und plastischen Rekonstruktionen sowie Hauttransplantationen, Entfernung von Krampfadern und Shuntchirurgie
  • Unfallchirurgische Operationen bei Frakturen der Hand, des Ober- und Unterarmes, des Ellenbogens, der Schulter, des Schlüsselbeines, des Fußes, des Sprunggelenkes, des Unterschenkels, des Kniegelenkes, des Oberschenkels und der Hüfte
  • Konservative Frakturbehandlung stationär z. B. bei Wirbelkörperbrüchen, Beckenbrüchen und Oberarmbrüchen sofern keine Operation erforderlich ist
  • Endoprothetischer Gelenkersatz vor allem nach Frakturen des Hüftgelenkes
  • Arthroskopische Operationen vor allem des Knies und Schultergelenkes
  • Handchirurgische Operationen wie Karpaltunnelspaltungen, Ringbandspaltungen, Ganglionextirpationen, Sehnennähten und Osteosynthesen
  • Ambulante Operationen z. B. bei Leistenbrüchen, Nabelbrüchen, Krampfadern, Weichteiltumoren, ausgewählten handchirurgischen Operationen und Metallentfernungen